Macavity


Macavity
A.L. Webber/T.S. Eliot
dtsch. T: M. Kunze


Macavity, der Kater
ist ein krimineller Fall.
Man nennt ihn auch
"die unsichtbare Pfote" überall.
Eine Kommission von Scotland Yard
sucht ihn in einem fort.
Sie eilt an jeden Tatort, doch -
Macavity ist nicht dort.


Macavity, Macavity, ein übeltäter aus Passion.
Er bricht das menschliche Gesetz,
er bricht mit jeder Tradition.
Er kann ins Nichts verschwinden,
das ist sein Lieblingssport.
Dann schnappt die Falle zu, jedoch -
Macavity ist nicht dort.
Such nach ihm in allen Schränken,
such' ihn hinterm Bücherbord.
Doch ich sag dir gleich, es ist umsonst:
Macavity ist nicht dort.


Macavity, der Kater
steht auf jedem Steckbrief drauf.
Sein Fell mit roten Streifen
fällt an ihm besonders auf.
Er ist recht groß gewachsen
und von hagerer Gestalt.
Sein Bart ist ziemlich ungepflegt,
sein Blick ist hart und kalt.
Sein Kopf bewegt sich hin und her,
er lauert auf dem Dach.
Man meint, er döst bloß vor sich hin,
doch er ist völlig wach.


Macavity, Macavity, ein Bösewicht mit Ambition.
Er ist eine Ausgeburt
an Hinterlist und Korruption.
Da betrügt er eine Lady,
dort bestiehlt er einen Lord.
Zwar wird die Schandtat ruchbar, doch -
Macavity ist nicht dort.


Er spielt den Ehrenmann, jedoch
er mogelt beim Hasard.
Und sein Pfotenabdruck fehlt
in der Kartei von Scotland Yard.
Der Vorrat ist geplündert
und der Schmuckschrank aufgebrochen.
Die Milch ist umgestoßen
und vom Huhn gibts nur noch Knochen.
Das Gewächshaus ist zerschlagen
und der Gartenzaun durchbohrt.
Rätselhaft daran ist nur:
Macavity ist nicht dort.


Macavity, Macavity, ein Bösewicht mit Ambition.
Er ist eine Ausgeburt
an Hinterlist und Korruption.
Da betrügt er eine Lady,
dort bestiehlt er einen Lord.
Bald wird die Schandtat ruchbar,
doch Macavity
Macavity
Macavity
Macavity.
Wird die Schandtat ruchbar,
doch Macavity ist nicht dort.


Druck-Version / Print-Version